Die Sauerkrautplatte

Wer kennt sie nicht aus der Tiefgarage oder aus “alten Zeiten“ – die mit einem Zement- oder mineralischen Bindemittel gepressten Holzwolleplatten? Zu tausenden Quadratmetern zieren sie noch heute als Putzträgerplatte Dachschrägen, Zwischenwände und seit neuerer Zeit Kellerdecken und Tiefgaragen auf dem ganzen Planeten. Doch die geliebt-gehasste Sauerkrautplatte hat längst ihre Renaissance wieder-erlebt: Als sichtbare Deckenverkleidung ist sie heute in McDonald‘s-Filialen, in neuen Museen, Gewerbegebäuden, Flughäfen, Kindergärten und selbst in Wohnlofts als Design-Element wieder anzutreffen. Auch im Lehmbau hat man die Platte als ökologische Putzträgerplatte für Zwischenwände, Dachschrägen und Wandverkleidungen wieder entdeckt, um der sterilen und billigen Gipskartonwelt buchstäblich etwas Leben einzuhauchen. Eigentlich erstaunlich, gehört die Holzwolle-Leichtbauplatte  doch zu den ältesten technisch hergestellten Dämmplatten aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Holzwolle-Leichtbauplatte ist durch ihre grobfaserige Struktur hoch diffusionsoffen und kapillaraktiv. Mit Lehm- oder Kalkputz versehen wird die Platte zum Superpuffer für Feuchtigkeit und Wärme. Und dazu kommt, dass sie genau wegen dieser Struktur sehr schallabsorbierend ist – deswegen finden wir sie so oft in Tiefgaragen und hohen Betongebäuden.

Fibrolith stellt in der Eifel mit modernster Technik solche Sauerkrautplatten her, und zwar nicht nur in gewohntem grau, sondern in vielen bunten Farbtönen. Die baubiologisch unbedenkliche Platte kann in allen RAL- und NCS-Farbtönen geliefert werden und bietet damit unbegrenzte Möglichkeiten zur Raumgestaltung. Schallschutz wird hier farbig und mit modernem Design neu definiert. Fibrolith hat die Holzwolle-Leichtbauplatte auch differenziert und bietet verschiedene Varianten für unterschiedliche Zwecke an: So gibt es die Standard-Leichtbau-Mehrzweckplatte mit langen Holzwollefasern, wie wir sie von früher kennen, in verschiedenen Stärken. Ziemlich neu ist die Fibro-Kustik Akustikplatte, die mit feinerer Holzwolle hergestellt wird und damit mehr Schallschutz bietet.

Für Kellerdecken und Tiefgaragen ist nebst einem guten Schallschutz oft auch gleichzeitig eine Wärmedämmung gefordert. Für diesen Zweck gibt es die Fibro-Therm-Mehrschichtplatte, die entweder einen Mineralwollekern im “Sandwichsystem“ enthält oder auch nur als Zweischichtplatte erhältlich ist. Diese Platten entsprechen aktuellsten Brandschutzanforderungen für öffentliche Gebäude. Als i-Pünktchen der Fibrolith Produktpalette gibt es noch die Fibro-Kustik Pure Genius Akustikplatte mit raumluftreinigender Wirkung. Durch Photokatalyse, also mit Licht, und einer neuartigen Plattenbeschichtung wird die Luft aktiv gereinigt und Gerüche gebunden. Insgesamt erreicht man dadurch ein gesünderes Raumklima. Noch besser wird dieses, wenn die Wände mit Lehm verputzt sind. Beides passt ideal zusammen und ist in unserem Shop www.baunativ.de erhältlich – es können einzelne Platten oder große Mengen bestellt werden. Und im Produkttext sind auch die technischen Informationen zu finden.

Gräfix 61 Haar-Kalk-Grundputz

Was machen eigentlich Haare in einem Kalkputz? Wer musste da Haare lassen und was ist ein Luftkalkputz?

Ältere Semester unter uns haben vielleicht Kalkputze immer selber hergestellt und kennen nichts anderes. Sie haben einfach gelöschten Kalk (z.B. Weißkalkhydrat) mit Sand und Wasser in einem bestimmten Verhältnis gemischt. Und fertig war der Luftkalkputz. Also im Grunde eine anspruchslose Masse, mit der man Wände, Decken, ganze Häuser verputzen kann. Die Aushärtung eines Luftkalkputzes ist ein chemischer Vorgang: Das Wasser aus dem aufgetragenen Putz verdunstet, der Kalk nimmt Kohlendioxid aus der Luft (Carbonatisierung) auf und wird somit wieder zu Kalkstein, was er ja ursprünglich einmal war. Deshalb heißt er Luftkalkputz.

Das geniale dieses “schlechten“ Kalkputzes: er besitzt eine hohe Fähigkeit, Wasserdampf (z.B. verbrauchte feuchte, warme Innenraumluft) nach außen, oder zumindest in die nächste trockenere  Schicht zu transportieren. Und nicht nur Wasserdampf, sondern auch kleine Wassertröpfchen kann der Kalkputz durch seine Poren transportieren (die sog. Kapillarität). Dies trägt zur Luftreinigung und einem guten Raumklima bei.

Putze besitzen eine bestimmte Druckfestigkeit. Gräfix 61 Haar-Kalk-Grundputz hat eine Druckfestigkeit von ca. 1,2 N/mm² – im Vergleich dazu besitzt Lehm eine Druckfestigkeit von ca. 1 N/mm². Also recht weiche Materialien. Ein hydraulischer Kalkputz kann eine Druckfestigkeit von bis zu 25 N/mm² erreichen. Solche Luftkalkputze eignen sich optimal für den Innenbereich, wo es nicht harter hydraulischer Kalkputze bedarf.

Die Spitzenqualität des Gräfix-Haar-Kalk-Grundputzes kommt aber im Außenbereich auf Lehm so richtig zum Tragen: Traditionell wurden Lehmbauten an der Fassade mit einem Kalkputz überzogen, um den Lehm vor dem Auswaschen durch Regen zu schützen. Diese Technik hat sich auch heute nicht verändert; Fachwerkhäuser mit Lehm ausgefacht, Lehmwellerbauten oder Stampflehmbauten erhalten außen einen Kalkputz. Dafür ist Gräfix 61 Haar-Kalk-Grundputz durch seine niedrige Druckfestigkeit ideal geeigent. Er ist grobkörnig und frei von Zement, zementähnlichen Zusätzen, Dispersionsanteilen und Kunstharzen. Damit  er gut verarbeitbar ist, sind lediglich natürliche Zellulose und Seifen beigemischt, insgesamt knapp 0,5% an der Gesamtmenge.

Und nun kommen die Haare ins Spiel: Der Putz kann pro Schicht bis zu einer Dicke von 15 mm aufgetragen werden. Um ihn zu armieren und die Rissbildung möglichst gering zu halten, sind dem Putz Dachshaare zugemischt. Die Haare legen sich beim Aufziehen des Putzes quer und bilden somit eine optimale Armierung und erhöhte Festigkeit. Auch das Beimengen von Tierhaaren ist eine historische Technik – manchmal wurden auch Schweineborsten oder Kälberhaare den Kalkputzen dazu gemischt.

Gräfix 61 Haar-Kalk-Grundputz kann aber auch auf ganz “normales“ Mauerwerk angewendet wird. Vor allem weich gebrannte Ziegelsteine sind dafür sehr gut geeignet. Mehr Informationen, Preise und Bestellabläufe finden Sie hier: http://baunativ.de/

Thermo Jute 100 – das Flaggschiff unter den natürlichen Dämmstoffen

Wer hat nicht schon als Kind in der Schule, im Sport, beim Kindergeburtstag oder im Verein am so beliebten Sackhüpfen mitgemacht, das weltweit überall bekannt ist? Und den Geruch der robusten Jutesäcke vielleicht noch heute in der Nase? Selbst als Erwachsene haben wir noch Spaß daran. Aber was hat das alles mit Dämmung zu tun?

Hanf-Dämmstoffe gehören zu den Ressourcen schonendsten Materialien, mit denen man ein Haus dämmen kann, da die Hanfpflanze jährlich nachwächst. Dämmstoffe aus Hanffasern sind bauaufsichtlich zugelassen und haben sich längst in der Dämmstoffwelt etabliert. Der  auf solche Dämmstoffe spezialisierte Hersteller Thermo-Natur produziert aber nicht nur Dämmmatten aus Hanf, sondern geht im Stoffkreislauf und der Gesamtbilanz eines Produktes noch weiter: Durch Upcycling von einmal im Umlauf gewesenen Kakaobohnen-Säcken aus Jute (der gute alte Jutesack) werden der Verbrauch von endlichen Ressourcen und der Primärenergiebedarf  auf ein Minimum gesenkt und gleichzeitig ein Dämmstoff mit excellenter Wärmeleitfähigkeit produziert, wie sie für natürliche Dämmstoffe selten vorkommt. Die Jutefasern, die den Rohstoff für die Jutesäcke einmal lieferten, werden übrigens nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, sind also völlig schadstofffrei.

Als sei das nicht genug, weist die Thermo Jute 100-Dämmung durch ihre Wärmespeicherfähigkeit einen hervorragenden sommerlichen Hitzeschutz auf. Konkret bedeutet dies, dass die Wärme von außen bei einer Standard-Dämmstärke von 24 cm erst nach 11 Stunden Speicherung wieder abgegeben wird (die sog. Phasenverschiebung). Weitere Highlights dieses baubiologisch und ökologisch zertifizierten Produktes sind die Schimmelresistenz, die völlige Schadstoff-Freiheit, ein guter Schallschutz, die Hautverträglichkeit  und die hohe Feuchtigkeitsregulierung. Und zu alledem dazu gibt es Thermo Jute 100 nicht nur als Matten-, sondern auch als die beliebte Rollenware. Selbst Sondermaße sind bestellbar. Schauen Sie am besten einfach auf http://baunativ.de/